Ostergruß 2021

Liebe Jägerinnen und Jäger,

 

als ich den Ostergruß 2020 verfasste, war ich noch der Hoffnung,

2020 bleibt das „spezielle Ostern“.

 

Leider haben sich unsere Erwartungen nicht erfüllt.

Die Pandemie hat uns noch fest im Griff.

Auch Ostern 2021 wird ein Ostern mit wenig Begegnungen, einem veränderten Kaufverhalten, den ersten Impferfahrungen und hoher Inzidenz.

Das ist ein Kollektivschicksal, vielleicht lässt es sich mit dieser Haltung besser ertragen.

 

Jagdliche Tugenden sind Geduld und Gelassenheit, Tugenden, auf die wir in dieser besonderen Zeit zurückgreifen können.

Ungeachtet der Pandemie schenkt uns die Natur ihre voller Pracht.

„Mutter Natur“ lässt sich nicht irritieren, sie zaubert zarte Farben und kraftvolle Knospen, liebliche Stimmen, intensive Düfte und wärmere Temperaturen.

 

Nehmen wir uns ein Beispiel und lassen uns nicht unterkriegen.

Wir sind in der wunderbaren Lage, die Jagd als geliebtes Hobby verantwortungsbewusst ausführen zu können und die Welt zu genießen.

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihren Lieben und Ihnen ein entspanntes und frohes Osterfest 2021, bleiben Sie gesund!

 

Waidmannsheil!

Elisabeth Trimborn

Vorsitzende der Kreisjägerschaft Rhein-Sieg e.V.

Am 21. März 2021 ist der internationale "Tag des Waldes", der in den 70er Jahren als Reaktion auf die globale Waldvernichtung von der FAQ (Food and Agriculture Organization of the United Nations) ausgerufen wurde.
 

Der Wald ist Rohstofflieferant, Klimaschützer, ein Lebensraum für Tiere und Pflanzen, aber auch ein beliebtes Erholungsgebiet für uns Menschen. Der Wald bedarf unseres Schutzes. Die Bedrohung durch den Klimawandel hat in den letzten Jahren eine wichtige Bedeutungsdimension bekommen.
 

Die höheren Temperaturen, zu wenige Niederschläge oder extreme Wetterereignisse und starker Schädlingsbefall bedingen ein fürsorgliches Verhalten dem Wald gegenüber. Es ist unser aller Aufgabe, den Ressourcenverbrauch unserer Konsumgesellschaft schnellstens zu verändern. Helfen wir unserem Wald, in dem wir klimabewusst handeln.

 

Jeder einzelne kann aber auch direkt dazu beitragen, den Wald zu schützen. Bitte lassen Sie im Wald keinen Müll liegen, bleiben Sie auf den Wegen, um den Schutzraum des Wildes und der Pflanzen nicht zu betreten. Einen besonderen Appell möchten wir an die Mountainbike-Fahrer richten, bitte halten auch Sie sich an die Regel. Bitte bedenken Sie, dass die kurze Freude einer rasanten Abfahrt  langfristigen Schaden in der Pflanzen- und Tierwelt verursacht.

 

Nur ein achtsames Miteinander erhält auch uns Menschen diese kostbare Erholungsmöglichkeit. Für uns alle sollte es eine Herzensangelegenheit sein, sich für den Wald-, Natur- und Artenschutz einzusetzen.

 

https://www.forstwirtschaft-in-deutschland.de/waelder-entdecken/lebensraum-wald/

 

https://www.bmel.de/DE/themen/wald/

 

 

Elisabeth Trimborn

Vorsitzende der Kreisjägerschaft Rhein-Sieg e.V.